FCW
  Here are the real Heroes #209 09.03.15 (Ausstrahlung: 11.03.15) - Expect the Unexpectable
 

Here are the real Heroes beginnt wie üblich mit dem Logo der FCW, gefolgt von Höhepunkten der Geschichte der Liga. Nach dem Ende des Videos folgt das Logo von HRH mitsamt dem Showintro und der Theme, gefolgt vom Schnitt in die Halle.

Wie immer sind die Anwesenden voller Elan und brüllen sich bereits zu Anfang der Show die Kehlen wund. Das Feuerwerk wird in die Höhe gejagt, die Fans lassen nochmal ihre Stimmen erklingen, bevor dann auf Matt Waston und David A.Hole geschnitten wird.

Matt Waston: „Servus mitanand. Wir senden abermals live aus Österreich, um genauer zu sein aus Innsbruck. Über 8.000 Zuschauer haben sich auf der Road to Grand Slam versammelt, um einen weiteren großartigen Wrestling-Abend zu erleben. Mal sehen, ob wir den Trend von letzter Woche fortsetzen können und heute ausnahmsweise wieder mal eine Ausgabe bekommen, die mehr Antworten als Fragen liefert.“

David A. Hole: „Frage 1: Ist The BJ Punk ein selbstsüchtiger Egomane, dem es nie um irgendeine höhergestellte sportliche Moral ging und der eigentlich nur nach dem größten individuellen Spotlight gesucht hat? Ganz klares ja. Spätestens nachdem, was er letzte Woche erzählt hat, kann man da gar nicht anders antworten.“

Matt Waston: „Ich weiß nicht. Ich habe letzte Woche keinen Egomanen gesehen, eher einen kantigen Typen, der sich so ein wenig auch von seinem Saubermann-Image distanziert hat. Klar, er hätte sich auch weiterhin hinstellen können und zu absolut jedem Vorfall die Klappe halten, aber ist es nicht heute vielmehr so, dass gerade solche Leute, die ihren vielleicht nicht ganz ohne persönliche Befindlichkeiten auskommenden Frust und ihre sachliche Gegenargumentation zur Norm auch mal wirklich aussprechen und sich nicht verstecken, wahre Vorbilder?“

David A. Hole: „Vorbilder? Bestimmt. Erzähl doch mal der Verkäuferin im örtlichen Supermarkt hier ein paar Straßen weiter, dass sie ihrem Chef offen ins Gesicht sagen soll, dass sie für den Hungerlohn, den sie bekommt, viel zu viel arbeitet. Was meinste wie lange die Spaß an ihrem Vorbild hat?“

Matt Waston: „So lange, wie sie nicht aufgibt zu kämpfen. Wenn du Recht hast, dann musst du manch einmal auch dafür kämpfen und in einem Rechtsstaat bekommst du dafür auch Recht.“

David A. Hole: „Und das hat genau was mit BJ Punk zu tun? Seine große Wutrede darüber, dass andere Leute als er in den Main Events der PPVs standen, ist jetzt die große gesellschaftliche Rebellion?“

Matt Waston: „Ich glaube die Debatte würde den Rahmen sprengen. Ich bin auf jeden Fall gespannt, was da noch kommt. Aber der nächste Herausforderer scheint sich bereits in Position zu bringen. Jay Corteck weigerte sich letzte Woche ein Match gegen Royston zu bestreiten und holte stattdessen zum verbalen Rundumschlag gegen The BJ Punk aus.“

David A. Hole: „Zu Recht! Du kannst so eine selbstgefällige Einlassung doch nicht einfach stehen lassen, als ob nichts passiert wäre! Jemand wie Corteck zeigt den Leuten ihre eigenen Abgründe, ihre Verfehlungen auf und führt uns damit in eine bessere Gesellschaft! Eine Gesellschaft, in der jeder weiß, dass er zwar nicht ganz so großartig wie Jay Corteck sein kann, aber vielleicht wenigstens zu einem Tausendstel so wie er!“

Matt Waston: „Oh Gott... hast du schon eine Kirchenlizenz... warte... ich will gar keine Antwort. Eine andere Antwort haben wir allerdings letzte Woche bekommen und zwar die darauf, wie Aaron Schwarz die PPV Niederlage verkraftet hat. Leider nicht sonderlich gut. Aaron schien schon im Vorfeld seines Matches äußerst frustriert über die vergebenen Chancen bei New Years Clash VI und vergab dann mindestens noch einmal genauso viele, um das Match gegen Oba Watunaru nachhause zu bringen. Doch am Ende stand die ganz große Sensation.“

David A. Hole: „Und da zeigt sich doch wieder, wie heuchlerisch die ganze Klicke um BJ, die Gebrüder usw. ist. Vor dem Match bei NYC hat er doch noch irgendetwas davon erzählt, dass es durchaus passieren könnte, dass sie die Titelgürtel verlieren und sie trotzdem stolz auf ihren Titelrun wären. Jetzt auf einmal ist er deswegen bockig und lässt sich das als Entschuldigung für seine miserable Performance gegen einen japanischen Rookie ausschreiben? Erbärmlich.“

Matt Waston: „Es ging Aaron glaube ich weniger um den Fakt, dass sie verloren haben, sondern wie. Sie haben ihre Chancen, auch das PPV Match zu gewinnen, gehabt und haben sie einfach nicht ergriffen. Das hat ihn so geärgert und eigentlich wollte er genau das letzte Woche gegen Oba besser machen.“

David A. Hole: „Hat er aber nicht. Weiter im Text. Jeffrey Cooper ist noch mehr Gaga im Kopf als je zuvor und macht jetzt mit einer Gehirnerschütterung auf krank. Nichts interessantes soweit. Dagegen haben die 2 Rude Dudes in ihrer Antrittsrede als neue Champions durchaus einen interessanten Punkt angesprochen: Zwar wird die FCW Tag Team Championship offiziell als FCW World Tag Team Championship geführt, aber auf dem Titelgürtel ist davon nichts zu sehen.“

Matt Waston: „Wow... wenn solche Details die bestimmenden Themen dieses Titelruns werden, kann ich echt nur hoffen, dass er schnell wieder zu Ende ist. Nichtsdestotrotz muss ich ihre Leistungen auch anerkennen. Viktor Ragnarök holte letzte Woche in beeindruckender Art und Weise einen Sieg gegen Cedric Caprice – immerhin der Mann, den BJ Punk für so gut hielt, dass er ihm einen UHC Titleshot zusprach. Und gerade erfolglos war er im Singles Bereich auch nicht.“

David A. Hole: „Und Viktor Ragnarök hat ihn clean besiegt. Ich glaube, da sind die Verhältnisse vorerst geklärt. Aber kommen wir doch mal zu dieser Woche. Da steht gleich zu Beginn das auf dem Plan, was sich nach letzter Woche wohl nicht vermeiden ließ. Ausnahmsweise auch mal wieder live in einer Halle, in der die FCW veranstaltet: The BJ Punk und seine innige Beziehung zu einem Mikrophon.“

Matt Waston: „Das ist dieser sachliche Ton, den sie dir vor 20 Jahren mal bescheinigt haben... Ich bin gespannt, wie sich Jeff dazu verhält. Der hat ja bisher jeden öffentlichen Kommentar zu dem Thema vermieden. Glücklich kann er über die Äußerungen seines Champions aber definitiv nicht sein.“

David A. Hole: „Och Gottchen. Das ist doch auch nur ein Sturm im Wasserglas. In zwei Wochen ist die Empörung wieder vergessen und schwupps... ist BJ wieder der gleiche Strahlemann wie vorher. Matthew Tyler hat es doch nicht anders gemacht. Da läuft Backstage schon genügend, um die Jungs in Zaum zu halten, da bin ich mir sicher. Tyler darf dann heute ein wenig gegen Michael Scofield durch die Gegend hüpfen und alle sind glücklich.“

Matt Waston: „So würd ich das nicht unbedingt unterschreiben. Für Matthew geht es um etwas mehr. Er muss seinen Anspruch auf Jeffrey Cooper untermauern und ich bin sicher, er ist nicht der einzige, der diesen Titel haben will. Vielleicht auch Oba Watunaru? Normalerweise bringt dich ein Sieg gegen Aaron Schwarz ganz schön voran in den Rankings, aber ob er das auch gegen Jay Corteck bestätigen kann?“

David A. Hole: „Das ich nicht lache... Corteck wird ihn zerpflücken, schon alleine, weil das eine absolut respektlose Ansetzung ist. Ich dachte Jay hat letzte Woche deutlich gemacht, dass er zu höherem bestimmt ist?“

Matt Waston: „Zum Glück darf er sich hier seine Gegner nicht aussuchen, sondern kann das Jeff Derittons Matchmaking überlassen. Der hat da heute auch so einige Leckerbissen auf die Card gepackt. Denn wir sehen später am Abend noch Rafael Schwarz gegen Furuhashi Daiki, was ein absolutes Spektakel werden dürfte. Zwei unglaublich gute Highflyer mit starker Technik – ich freu mich.“

David A. Hole: „Wenigstens einer. Vielmehr freue ich mich auf die letzten beiden Teile der Show. Erst zerstören Viktor Ragnarök und Giovanni Ferro die ehemaligen Tag Team Champions aus Irland und anschließend meldet sich Dave Rottan wieder zu Wort und macht allen klar, dass er sich seinen Titelgürtel natürlich alsbald zurückholen wird.“

Matt Waston: „Oder die Caprice Brothers holen einen Sieg, befördern sich damit direkt wieder zurück ins Titelgeschehen, wo sie ganz sicher auch hingehören, und anschließend gibt Dave Rottan aufgrund seines Titelverlustes mit über 40 Jahren seinen Rücktritt bekannt.“

David A. Hole: „Und... ich glaube das ist der beste Moment um diese Unterhaltung zu beenden. Wenn du schon anfängst zu fantasieren, sollten wir lieber etwas unternehmen.“

~ Werbung für die bald erscheinende Blu-Ray Box „The very last call – A Jeff Deritton Story“ ~

Opener
The BJ Punk Promo

~ You're simply the best, better than all the rest ~

Die Halle wird gleich mal von Jubelrufen durchfahren, auch wenn diese schon mal lauter waren. Es wird teilweise doch noch viel getuschelt, wie die Kamera zeigt als sie ins Publikum gerichtet wird. Viele sind sich wohl nicht sicher ob der Inhaber dieser Musik heute tatsächlich hier sein wird, doch plötzlich wird geschlossen gejubelt – er ist da! The BJ Punk tritt durch den Vorhang und steht mit dem Undisputed Heavyweight Title in der Hand auf der Stage. Gekleidet ist er in eine Camouflage-Hose, sein neues „Simply the BeAst“-Shirt und ein schwarzes Beanie auf dem Kopf mit „BJ“-Logo vorne drauf. So marschiert er mit ernstem Blick die Rampe hinunter, ohne dabei bei den Fans abzuklatschen, die ihn aber trotzdem immer noch wie einen Helden feiern. Am Ring angekommen dreht Punk eine Runde um diesen, lässt sich beim Kommentatorenpult ein Mikrofon reichen und schwingt sich damit auf den Apron, um den Ring zu betreten. Langsam wartet er darauf, dass die Stimme von Tina Turner zu den Klängen ihres Hits „Simply the Best“ verstummt und so kommt es dann auch.

BJ: „Guten Abend Innsbruck...“

Sofort jubelt die Halle auf nachdem diese ruhig gesprochenen Worte vom Champion seinen Mund verließen. Das war aber anscheinend nicht dessen Absicht, denn als die Menge aufjubelt hakt der Punkster direkt ein.

BJ: „Nein, nein, nein... für Jubel ist jetzt keine Zeit. So gern ich auch in all den Jahren, in denen ich nun hier bin, mit euch gefeiert habe und so gern ich es auch heute noch tue... nicht hier und jetzt. Das ist definitiv kein Anlass zum feiern und ihr wisst genau warum, denn das habe ich euch allen hier in der Halle, allen draußen an den Bildschirmen und allen dort hinten hinter den Kulissen letzte Woche unmissverständlich klargemacht. Viele haben mir gesagt ich solle mich nicht so anstellen, viele konnten meinen Groll aber auch nachvollziehen. Jeder schien eine Meinung zu meinen Worten zu haben und das ist auch gut so. Wenn jemand denkt, dass ich Schwachsinn rede und er meinen Standpunkt nicht nachvollziehen kann, dann soll er das Recht haben das zu sagen, genauso wie jemand, der glaubt, dass an meinen Worten etwas dran ist. Ihr alle könnt denken und sagen was ihr wollt, denn genau das habe ich letzte Woche auch gemacht.“

Kurz schaut Punk auf den Boden runter und hält inne. Aus dem Publikum widerfährt ihm anerkennender Applaus für diese Aussage, woraufhin er das Haupt wieder anhebt und zustimmend nickt. Wenig später ergreift er auch gleich wieder das Wort.

BJ: „Jeder, der glaubt sich negativ das Maul darüber zerreißen zu müssen, hat allerdings nicht die Einsicht, in diese Dinge, die ich habe. Na klar, jeder sieht den Posterboy der FCW wenn er in diesen Ring schaut. Den harten Arbeiter, der den Gipfel dieser Promotion erklommen hat und sich einen Platz an der Sonne erkämpft hat. Der Company Guy, der das Logo dieser Liga breit auf seiner Brust trägt... und all das ist nicht falsch. Ich will da niemandem widersprechen, denn genauso ist es auch. Aber auch damit kann man unzufrieden sein, weil man nicht entsprechend behandelt wird. Ja, ich bin der Company Guy der FCW, aber geht man auch so mit mir um? Nein, meine Qualitäten werden ohne Dank ausgesaugt und benutzt, um das Produkt auf einem gewissen Level zu halten. Aufgepasst, Geschichtsstunde...“

Der Train of Pain geht nun langsam ein paar Schritte durch den Ring und spricht dann weiter.

BJ: „Vor meinem großen internationalen Showdown mit Taishy Awoto bei New Years Clash 2014 schickte die FCW mich auf eine Reise nach Japan, um die dort gebührend zu vertreten. Natürlich habe ich das nicht abgelehnt, also bin ich nach dort drüben geflogen, bin gegen einen Mann namens Shingo Nasashi angetreten und habe ihn mit dem Clash of Pain face first auf den Boden gehämmert, um zu beweisen welche Klasse die FCW besitzt. Ihr wisst das, denn ihr konntet die Aufnahmen des Matches hier bei HRH sehen. Und dann ist es soweit... der große Fight gegen Awoto und was macht Deritton? Er stellt es in den CO-MAIN EVENT! Und wofür? FÜR GEBRÜDER SCHWARZ GEGEN DIE CAPRICES!“

Der Titelträger wirkt nun sichtlich gereizt, wie man auch an seinem lauten Tonfall unverwechselbar bemerken konnte. Wütend stapft er durch den Ring und spricht wieder ins Mikrofon.

BJ: „Und das war keine einmalige Sache. Ich will nicht schon wieder all diese PPV's und Matches aufzählen, das hatten wir letzte Woche bereits, aber ihr wisst worauf ich hinaus will. Hätte ein Dave Rottan, dem Deritton den Grand Slam Main Event hinterher geworfen hat, sich in den Flieger gesetzt und die FCW in Japan repräsentiert? NEIN! NEIN, DER HÄTTE IN IRGENDEINER KNEIPE GEHANGEN UND SEINEN FLUG VERPASST!“

Rasend vor Wut dreht Punk sich nun zur Seite und schaut hinauf zur Stage. Er braucht einen Moment, um sich wieder abzukühlen, schafft es dann aber doch und wirkt wieder relativ gelassen.

BJ: „Jeff.... Jeff, ich fordere nicht viel... lediglich, dass man mich als der Leistungsträger behandelt, der ich bin. Ich sagte schon, dass jeder eine Meinung zu meinen Worten der letzten Woche zu haben schien.... außer dir. Von dir kam nichts. Kein Kommentar, keine sonstige Kontaktaufnahme, nichts. Wenn du ein Mann bist, dann schwingst du jetzt die Hacken und bewegst dich heraus und zeigst einmal in deiner Karriere etwas Rückgrat.“

Langsam senkt der Champion sein Mikrofon, schultert seinen Titel und wartet dann. Es dauert eine ganze Weile, doch dann ertönt eine Musik...

~ Sick of It ~

David A. Hole: „TIME FOR GREATNESS!“

Es ist allerdings nicht die erwünschte Musik, sondern eine die ihm wohl schon wieder Kopfschmerzen geben muss… es ist das Lied des Mannes der seinen Rekordrun in der Hardcore Division brach und über ein Jahr lang Dominanz ausstrahlte – Jay Corteck. Der junge Mann aus Cleveland kommt auch heraus und hat sich heute nicht allzu fröhlich aufgelegt wie es aussieht, mit einer Denim Jeans, Sneakern, einem „The Future is NOW“ Tank Top und einer Snapback mit passender Sonnenbrille auf dem Schädel begibt sich der Techniker auf die Bühne und hat direkt ein Mikrofon in der Hand und schaut arrogant über seine Brille in Richtung des Ringes.

Jay Corteck: „Jetzt ernsthaft?“

Sofort knallen Buhrufe wie aus Eimern und schütten auf den Ex-Hardcore Champion hinab, während dieser sich weiterhin ernsthaft gibt und seine Sonnenbrille ablegt und sich in den Ausschnitt seines Tank Tops klemmt.

Jay Corteck: „Dasselbe Spielchen schon wieder? Das kennen wir aber besser von dir, Punk. Jeff hat keinen Grund sich hier raus zu begeben, denn es gibt keinen Grund sich über dein völlig dämliches Gebrabbel zu äußern…du bist eben nur eine weinerliche kleine Pussy die traurig ist, dass ihr ach so toller Run beendet wurde und er sich nicht mehr als der Unschlagbare Star und Liebling profilieren kann. Zieh dir deinen Kopf aus dem Arsch, Wildcat.“

Natürlich buht das Publikum weiter und es ist beinahe unmöglich, dass man noch irgendwas versteht was da unten abgeht, dafür ist die Crowd schon wieder viel zu böse auf den Mann der wohl der größte Dorn in ihren Augen darstellt. Mittlerweile hat sich der Amerikanische Jüngling sogar bis zum Ring vorgearbeitet und bittet BJ Punk ein paar Schritte zurück zu treten, worauf dieser nicht reagiert. Danach springt er mit einem großen Satz über das oberste Seil und stellt sich direkt mit ernstem Blick vor den Punkster, wonach er sich wieder nach hinten fallen lässt und sich an den Seilen anlehnt.

Jay Corteck: „Du kannst Froh sein, dass du überhaupt noch hier bist, alter Mann. Denn wäre Jeff nicht so verdammt kulant mit dir, dann hätte jeder andere deinen Scheiß Vertrag längst annulliert und dich auf die Straßen geschickt…du hast zwischen deinem Titelverlust und deinem Gewinn nicht ein einziges Mal gewrestled, du hast dich verschissen nochmal nicht einmal hier blicken lassen – du bist kein Champion…du bist ein verdammter Witz!“

Wieder alles so: „BUH!“, immerhin war Jay nun auch eine ganze Weile lang nicht da.

Jay Corteck: „Du hast dir selbst doch deine ganze verschissene Glaubwürdigkeit genommen, denn durch das was du da von dir lässt zeigst du doch nur, dass du nicht hier bist für deine Scheiße Fans oder den Sport sondern für deine beschissenen Star Allüren und das Geld…und ja, das tue ich auch, aber wenigstens zeige ich nicht so eine Doppelmoral wie du, du Heuchler.“

Angesäuert schaut Punk seinem Gegenüber in die Augen, hält sich aber noch im Zaum. Man sieht ihm aber deutlich an, dass er definitiv keinen Bock auf einen Auftritt von Jay Corteck hatte und ihn alles außer ein Eingeständnis von Deritton hier zur Weißglut treibt.

BJ: „Jay... du hast keine Ahnung worum es hier geht. Und du willst mir Vorwürfe machen, dass ich meine vertraglich vereinbarten Matches nicht wrestle? Etwa so wie du vor einer Woche gegen Royston? Und dann besitzt DU die Frechheit MICH als Heuchler zu bezeichnen? Aber davon will ich gar nicht anfangen. Jay, du bist ein guter Wrestler mit einer guten Ausbildung, auch wenn dich hier niemand riechen kann.... aber du hast noch nicht die Spitze erreicht und weißt nicht von welchen Problemen ich hier spreche. Das ist der Grund warum du letzte Woche schon deinen Mund hättest halten sollen...“

Ernst fixiert die American Wildcat nochmal Corteck.

BJ: „...und das ist auch der Grund warum du JETZT den Mund halten solltest. Du kannst meine Situation nicht nachvollziehen und genau deswegen drehst du dich jetzt um, verlässt diesen Ring und überlässt dem Mann das Reden, der dir hier überhaupt erst einen Vertrag ermöglicht hat, verstanden?“

Die beiden Clevelander schauen sich gebannnt in die Augen. Man kann die dicke Luft hier förmlich spüren während der Heavyweight Champion noch einmal ins Mikro spricht.

BJ: „Ich sagte... verstanden?!“

Der boshafte Augenkontakt zwischen beiden wird weiter fortgesetzt bis Corteck zur Antwort ansetzt.

Jay Corteck: „Einen Scheißdreck hast du gemacht und einen Scheißdreck werde ich jetzt tun, du hast nichts damit zu tun, dass ich hier bin – du hast keine Ahnung von was du hier sprichst UND du hast keinen Ahnung von dem was ich hier überhaupt anstellen könnte, wenn sich ein verdammter Rentner wie du hier noch weiter aufspielst. Das hier ist nicht dein verdammter Ring, das hier ist ein Ring für Leute die sich hier den Arsch aufreißen und nicht für den Kerl, dessen Luxusprobleme ihm stinken und er keine Lust mehr hat sich ohne seine verschissene Extrawurst rumzuschlagen.“

Natürlich ist das Publikum längst extrem angepisst von den Worten des jungen Mannes, welcher laut sich selbst und Jeff Derritton die Zukunft der FCW darstellt, auch BJ Punk scheint nur noch genervt zu sein und wirkt so als würde er gleich explodieren.

Jay Corteck: „Ich habe mich längst über Leute wie Royston hinweggesetzt und das weiß jeder, der sich auch nur irgendwie mit der Materie beschäftigt, ich habe nicht gekämpft, weil es unter meiner Würde war und du…du hast nicht gekämpft, weil du denkst, dass du mehr verdient hast als du bekommst. Das sind zwei komplett verschiedene paar Schuhe, Punk.“

Er macht wieder eine kurze Pause und starrt seinem Gegenüber in die Augen, um noch einmal zu verdeutlichen, dass er sich nicht von einem Typ unterbuttern lässt, der in letzter Zeit seinen Vertrag noch mehr ignorierte als Dave Rottan die Regeln des Wrestlings…oder der Grammatik.

Jay Corteck: „Und vielleicht hast du sogar Recht, vielleicht wurdest du nicht so behandelt wie du es verdient hättest. Aber es gibt bessere Wege das zu zeigen, als sich wie eine kleine weinerliche Schlampe zuhause zu verkriechen und hier nicht mehr aufzutauchen, das weißt du genauso gut wie ich und jeder Fan hier in der Halle der dir auch nur hinterher läuft weil du Tag für Tag so tust als ob dich irgendjemand hier interessiert, außer dir selbst.“

BJ: „Wenn ich dein Geschwafel höre könnte ich auf der Stelle kotzen. Du hast dich mit deinen 21 Jahren einen Dreck über Leute wie Royston hinweggesetzt, sondern bist immer noch nur ein respektloser und undankbarer Grünschnabel, der glaubt er könne auf sich aufmerksam machen, indem er dem Big Dog an den Karren pisst. Aber daraus wird nichts, denn meine Geduld ist bald am Ende.“

Kurz rückt der Train of Pain den Heavyweight Title auf seiner Schulter zurecht und macht dann weiter im Text.

BJ: „Ich weiß nicht ob du dir wirklich den Mann zum Feind machen willst, ohne dessen Kontakte du heute noch vor 80 Leuten in einer Turnhalle in Cleveland antreten würdest. Beiß ruhig die Hand, die dich lange genug gefüttert hat, aber eins sag ich dir – du stehst hier über niemandem. Nicht über Royston, nicht über BlueFoo und auch nicht über Watunaru, der dir heute hoffentlich gewaltig in den Arsch treten wird, damit du mal aus deiner Traumwelt fällst. Und jetzt entschuldige mich, denn da es jemand wohl nicht für nötig hält hier zu erscheinen, um auf mein Anliegen einzugehen, werde ich das wohl mal wieder selbst erledigen müssen...“

Er stellt sich nun direkt vor Corteck und schaut diesen hasserfüllt an, woraufhin er ihm einfach mit einer Handbewegung die Kappe vom Kopf schlägt. Direkt danach stößt er ihn mit seinem freien Arm einfach locker beiseite und will gerade durch die Seile steigen, stoppt jedoch nochmal und sieht Corteck starr an.

BJ: „Aus dem Weg, Junior.“

Im Anschluss steigt er einfach aus dem Ring, tauscht nochmal einen kurzen Blickkontakt des Hasses mit Corteck aus und dreht sich einfach um. Mit seiner Championship in der Hand marschiert The BJ Punk ohne einen Blick zurück die Rampe hinauf und lässt einen erbosten Jay Corteck im Ring zurück während erneut „Simply the Best“ abgespielt wird.

~ Werbeunterbrechung ~

1. Match
Matthew Tyler vs. Michael Scofield (w/ Lincoln Burrows)

David A. Hole: "Der fighting lion Matthew Tyler, ein Mann der einiges drauf hat, aber momentan irgendwie ein wenig in der Luft zu hängen scheint. Für den Engländer läuft es zur Zeit sehr durchschnittlich, die Matches sind nach wie vor technische Leckerbissen aber es schleicht sich dann doch auch mal eine Niederlage ein."
Matt Waston: "Also gegen einen Sieg hätte Tyler jetzt bestimmt nichts einzuwenden doch gegen den "Rückkehrer" Michael Scofield wird das alles andere als einfach, allerdings schaut man ins Publikum wird klar das die sich schon sicher sind Wer hier den SIeg davon trägt, Tyler.
Doch man sollte erst einmal abwarten."


Zum neuen Theme Booze&Glory with Only Fools Get Caught betritt Matthew Tyler die Arena die lange Mähne bindet er sich auf der Rampe zu einem Zopf zusammen er trägt eine Jeans und dazu ein weißen Unterhemd. Er wird nachwievor herzlich empfangen, vorallem von den Frauen. Der Engländer kommt mal wieder nur schwer an seinen weiblichen Fans vorbei. Von zweien bekommt er einen Kuss auf die Wange und einige rufen Ihm zu:

"Ruf mich an!"

Tyler muss sich regelrecht losreißen und winkt noch kurz zum Abschied und steigt dann schnell in den Ring,

~ Prison Break Anthem by Azad feat. Adel Tawil ~

Der Prison Breaker erscheint auf der Rampe, geleitet von einem Gefängniswerter. Scofield checkt die Lage, sieht sich um und machts ich dann auf den Weg zum Ring die Fans ignoriert er völlig und wird dementsprechend auch "begrüßt". Am Ringrand werden seine Handschellen gelöst und Scofield betritt den Ring, Tyler wärmt sich gerade auf. Beide stellen sich gegenüber.

~ Ding, Ding, Ding! ~

Tyler wird seinem namen fighting lion schnell gerecht un dbringt Scofield mit einem Ausheber schnell zu Fall und nutzt den Überraschungsmoment zu einem Sleeperhold. Am Boden fühlt er sich ja mehr als wohl, aber das trifft auch auf Scofield zu denn der windet sich herraus und setzt jetzt seinerseits zu einem Headlock an. Verbissen würgt der Mann aus Chicago den Frauenschwarm, der kann aber wenig später Scofield in die Seile schicken, Scofield federt aus den Seilen zurück und fegt Tyler mit einem Shoulderblock zu Boden. Scofield zeigt zugleich ein Covr doch das reicht hier lediglich bis zum 1 Count, doch der Prison Breaker holt bereits zum nächsten Schlag aus. Mit einem Powerslam will er Tyler ein weiteres mal zu Boden befördern doch Tyler verspührt wenig Lust darauf und wehrt Scofield mit einem harten Elpow Strike ab. Scofield hat es schwer an der Nase getroffen und er taumelt in die Seile, oh gefährliche Situation dort gibt Tyler Vollgas. Running Knee Strike und Bulldog folgt Schlag auf Schlag Tyler rennt in die Seile nimmt kräftig Schwung, geht dann in einen Handstand und lässt diesen in einem Legdrop enden, ein tolle Aktion die ihm viel Beifall einbringt

"YOU ARE WHAT!?"
"YOU ARE A FIGHTING LION!"
"YOU ARE WHAT!?"
"YOU ARE A FIGHTING LION!"
"A FIGHTING LION!"


Kommt es bereits jetzt aus dem Publikum, Tyler lächelt und verneigt sich kurz vor seinen Fans wendet sich dann aber sofort wieder seinem Gegner zu. Tyler wirft sich die Haare nach hinten und greift sich Scofield zu einem Piledriver mit einem gewaltigen Sprung verstärkt er den Aufprall für den Prison Breaker noch mal. Dieser harte Piledriver reicht zwar nur zum 2 Count aber Tyler hat Blut geleckt und tackelt Scofield wenig später mit einem kräftigen Shoulderblock von den Füßen und fordert ihn auf wieder auf die Beine zu kommen der wirkt fast schon ratlos, als Tyler ihn sogra noch mal mit einem Clothline niederstreckt. Tyler will es jetzt wissen und erklimmt die Seile von da aus kann er auch tolle Aktionen zeigen, ich bin gespannt was wir heute zu sehen bekommen. Einen Standing Corkscrew Senton wunderbar gemacht... doch jetzt gelingt Scofield der Gegenschlag und er lässt Tyler ins Leere fliegen, der legt einen bösen Sturz hin und und Schofield zieht daraus seinen Vorteil, will sogar gleich den Sieg abstauben doch es reicht nur bis zum 2 Count. Mit einem Arm Dreg bringt er seinen englischen Gegner zu Fall und lässt die Aktion gleich in einem Armbar enden doch Tyler denkt nicht ans Aufgeben auch wenn Scofield das permernent fordert, stattdessen windet sich Tyler unter Schmerzen aus der Aktion doch zu mehr reicht es nicht wenige Sekunden später folgt Scofields Versuch zum Crossface dem Prison Break. Tyler wehrt sich mit Leibeskräften gegen die Aktion und kann Scofield tatsächlich einrollen. 1... 2... Kickout!
Tyler schlägt wütend auf dem Boden. Tyler lässt es jetzt richtig krachen mit einem Dropkick befördert er Scofield aus den Ring der stürzt nach draußen und landet hart auf dem Boden, Tylers Haare hängen ihm wild im Gesicht als er Scofield nachsteigt. Scofield zieht sich an der Absperrung wieder auf die Beine und kann Tyler gerade noch ausweichen und ihn mit einem Russian Legsweep gegen die Absperrung befördern doch der Prison Breaker musste in den letzten Minuten schwer einstecken das merkt man deutlich, er gönnt sich ein kleine Pause. Der Ringrichter zählt derweil und ist bereits bei 5 Scofield schnappt sich Tyler und befördert ihn gegen die Absperrung, der landet hart mit dem Rücken dagegen. Scofield verpasst Tyler noch heftigen Tritt und steigt dann wieder in den Ring, ob er hier hoft einen Sieg durch auszählen zu erringen? Der Ringrichter ist schon bei 8. Scofield verschnauft in der Ringecke, und jetzt erst kommt tyler wieder auf die Beine... 9... Tyler rutscht gerade noch rechtzeitig unter Jubel der Fans in den Ring zurück der Prison Breaker verdreht genervt die Augen Tyler scheint sich am linken Arm verletzt zuhabe. Sehr gern wird jetzt auch dieser Arm von Scofield als neues Ziel erwählt. Es folgen harte Schläge und Tritte gegen den Arm des Engländers bis er ihn schlussendlich mit einem weiterern Arm Dreg zu Boden, Tyler verzieht schmerzverzerrt das Gesicht Scofield bearbeitet ihn mit einem Elpow auf den Arm weiter. Scofield macht sich breit grinsend über die Anfeuerungsrufe für Tyler lustig.
Und jetzt will er auch noch den Sack zu machen fühlt sich sicher und glaubt Tyler im Griff zu haben , doch als der seinen Rescue zeigen will weicht Tyler aus und lässt Scofield hart auf den Boden landen und jetzt ist Tyler wieder am Drücker wenn auch der linke Arm sehr angschlagen ist gelingt ihm dennoch die Never say Never, das Publikum zählt laut mit als Tyler das Cover ansetzt. 1... 2... Nein Kickout!
Tyler will es jetzt wissen. Tyler stellt sich hinter Scofield, wartet geduldig bis der auf die Beine kommt, der Prison Breaker brauch lange, benötigt sogar die Seile als Hilfe. Mit einem Backstapper kommt er dem Sieg wieder sehr nah aber eben nur nah es reicht noch nicht ganz. Doch wenn alles nicht hilft gibt es noch den Boom Effect Tyler entledigt sich seines Hemdes und wirft es eine junge Frau zu die darauf hin sich mit einer anderen in die Haare bekommt. Tyler springt Scofield in den Rücken zum Boom Effect... doch Scofield hält sich an den Seilen fest und Tyler knallt auf den Boden und Scofield will das gleich zum Double Foot Stomp nutzen, doch auch Tyler kontert und packt das Bein seines Gegners zur Queens Revenge. Die Augen von Tyler sind weit aufgerissen, Tyler zieht ihn in die Ringmitte und zieht die Aktion an. Mit verbissenen Gesichtsausdruck ruft Tyler Scofield zu er solle aufgeben, der Ringrichter ist bei Scofield doch der schüttelt nur den Kopf.

Matthew Tyler: "Klopf ab! Verdammt, Klopf ab!"

Scofield versucht irgendwie in die seile zu gelangen doch es scheint fast aussichtslos zu sein, Tyler zieht die Aktion noch mal an doch auch hier klopft Scofield nicht ab. Schweiß läuft zwar dessem Gesicht herab aber dennoch schüttelt er schreiend den Kopf als der Ringrichter ihn erneut fragt ob Er das Match abbrechen soll. Vieleicht ist es der Tatsache geschuldet das Tyler`s Arm nicht ganz funktionsfähig ist udn so löst er die Aktion ehr unfreiwillig Der Engländer lässt Scofield wieder auf die Beine kommen, Scofield brauch Hilfe der Seile das linke Bein schmerzt. Tyler stürmt auf Scofield zu und rammt ihm das Knie in die Magengrube. Jetzt setzt er zu einem Suplex an hat Scofield oben doch der windet sich herraus und bringt hier Reverse DDT ins Ziel. Beide liegen schwer atment auf dem Boden, sie können nicht mehr brauchen dringend eine Pause der Ringrichter zählt bereits. Erst bei 7 erhebt sich Scofield ihm steht die Anstrengung im Gesicht. Skeleton Key, den soll es jetzt geben, der soll Tyler jetzt den Rest geben. Das Publikum hält den Atem an, Scofield verpasst Tyler ein tritt in den Margen und setzt zum Skeleton Key an Tyler befindet sich bereits im Ansatz doch er stemmt sich mit aller im noch verbleibenen Kraft dagegen. Schwarz versucht es noch mal aber auch diesmal gelingt die Aktion nicht... Tyler kontert mit einem Neckbreaker. Doch Scofield hält die Aktion nicht lange auf er attackiert Tyler schon wieder bevor der überhaupt durchatmen kann und rollt diesen auf 1... 2... Tyler rollt weiter und rollt jetzt Scofield ein 1... 2... kickout... Tyler packts ich das Bein des Prison Breakers der reißt vor Schreck die Augen auf und versucht in die Seile zu gelangen... zu spät Tyler kann die AKtion durchziehen und hat Scofield in der Queens revenge. Der Ringrichter ist bei Scofield fregt nach der Aufgabe... Scofield schreit laut
"Klopf ab!", brüllt Tyler. Scofield versucht verzweifelt in die Seile zu gelangen doch sie sind in unerreichbare Ferne gerückt. Der Ringrichter fragt erneut, die Hand ist verdächtig nach oben gehoben. "Klopf ab!!!!" Tyler zeiht die Aktion noch fester Scofield quittiert das mit einem lauten Schrei. Er klopft ab ! Er klopft ab!

~ Ding, Ding, Ding! ~
Felix Jung: "Meine Damen und Herren Sieger durch Aufgabe Matthew "the fighting lion" Tyler!"

Tyler löst die Aktion, Scofield schreit immer noch und hält sich das Bein und krümmt sich am Boden. Auch wenn Scofield nicht wirklich beliebt ist hoffen wir das dort nichts ernsthaftes passiert ist. Tyler kniet neben ihm und wirft sich seine Haare nach hinten, Schweiß läuft ihm die Stirn herab er atmet tief durch und genießt die Zusprüche des Publikums. Mit einem zufreidenen Tyler gehen wir in die Pause.

~ Werbung ~

2. Match
Jay Corteck vs. Oba Watunaru

Felix Jung: „Das folgende Match ist ein Singles Match und angesetzt für einen Fall, bitte begrüßen sie mit einem großen Applaus einen unserer Gäste aus Japan – er hat ein Kampfgewicht von 80 kg und ist 172 cm groß – Oba Watunaru!“

~ Roku Chou Nen to Ichiya Monogatari ~

Der Asiate steht bereits im Ring und springt ein wenig auf und ab um sich noch ein wenig zu lockern, dabei scheint das Publikum nur mäßig begeistert von ihm zu sein…doch er wird direkt wieder unterbrochen

Felix Jung: „Der nächste Mann ist der am längsten amtierende Hardcore Champion der FCW Geschichte, er kommt aus Cleveland Ohio und hat ein Kampfgewicht von 103 kg – DER NEW ERA SUPERSTAR JAAAAAAAAAAAAAAAAAAY CORTECK!“

~ Sick of It ~

Alle sind natürlich sofort böse, weil sie sich erneut der New Era Superstar auf die Bühne begeben wird…doch als er es tut wird das Publikum noch einmal ein Stück wütender! Er trägt immer noch sein Outfit aus der Showeröffnung an, was bedeutet, dass er wohl schon wieder keine Lust hat zu wrestlen. Die falsch herum getragene Cap wird noch einmal richtig geschoben und daraufhin das Mikrofon zu Munde geführt.

Jay Corteck: „Ich habe es letzte Woche gesagt, ich habe es vorhin schon ausgeführt… ich kämpfe nicht gegen Opfer. Ich bin hier um zu kämpfen, nicht um irgendwelchen No-Names und Versager zu plätten.“

Sofort buht das Publikum wieder wie verrückt herum.

Jay Corteck: „Ich werde nicht wrestlen, bis man mir jemanden vorsetzt, der es schafft mich zu fordern. Ich verlange keine Luxusalleuren, ich verlange nicht jede Woche in einem Main Event zu stehen…ich verlange nur einen Gegner.“

David A. Hole: „WAS SOLL DAS?! DAS IST GOTTESLÄSTERUNG!“

Jay wird brutalen von einem BJ Punk hinterrücks umgerannt und auf den Hallenboden gedrückt, wo er ihm ein paar Schläge mitten in das Gesicht gedrückt! Immer wieder hämmert der FCW Undisputed World Heavyweight Champion seine Faust in das Gesicht des Youngstars. BJ hievt sofort den jungen, wilden Corteck auf die Beine und hämmert ihm schnell seinen Forarm in die Visage und drückt ihn an die Absperrung. Sofort dreht der World Champion um und wirft ihn einfach in den Ring zu dem Asiaten! Die Snapback von Jay Corteck ist mittlerweile auf den Boden gefallen und er kriecht in der Ringmitte vor den Füßen Oba Watunarus, welcher ihm sofort in den Magen tritt. Jay Corteck wird direkt wieder auf die Beine gezogen und will ihm jetzt direkt wieder eine verpassen, doch der New Era Superstar lässt sich einfach wieder auf die Beine fallen und flüchtet direkt aus dem Ring. Jay springt über die Absperrung und flüchtet zu den Fans nach oben, welche ihn die ganze Zeit herum schubsen und versuchen ihm den Weg zu versperren. BJ slidet währenddessen in den Ring und hievt den Arm von Oba Watunaru nach oben und schaut mit einem bösen Blick zu seiner wohl neuen Nemesis… damit fadet das Bild in die Werbung aus.

~ Werbepause ~

Segment (Deritton)
Siehe unten - gehört zusammen.

3. Match
Rafael Schwarz (w/ Aaron Schwarz) vs. Furuhashi Daiki

~ Ding! ~
Felix Jung: „Das folgende Match ist angesetzt für eine Entscheidung durch Pinfall oder Aufgabe. Bereits im Ring ist der Mann aus Uruma, Okinawa, Japan – hier ist Furuhashi Daiki!“

Während Daikis Themesong noch immer stiller im Hintergrund ausläuft und die Crowd ihm mit ein wenig Applaus Respekt zollt, positioniert sich der junge Japaner zentral vor dem Kommentatorenpult an den Seilen und wirkt angespannt.

Matt Waston: „Gelingt Daiki heute das, was seinem Tag Team Partner gelungen ist und wir sehen die nächste Sensation? Oder kommen die Gebrüder Schwarz wieder in die Spur und Rafael Schwarz beweist, dass er auch ein guter Einzelwrestler ist?“

~ Young by Hollywood Undead ~

Glaubt man der Körpersprache des nun auftretenden Mannes, dann ist diese Frage nahezu obsolet. Ein frenetischer Rafael Schwarz kommt auf die Bühne und ist so aufgeheizt, dass er ein paar Mal auf der Stelle von einem Bein aufs andere hüpft. Er senkt langsam den Kopf und saugt den Jubel des Publikums in sich auf, dann ballt er die Faust und sprintet mit einmal los. Ein kräftiger Satz lässt ihn auf dem Bauch unter dem untersten Ringseil in den selbigen rutschen, wo er sogleich wieder aufspringt und Daiki sofort vors Gesicht springt. Schwarz scheint sich in Sachen Ringpsychologie etwas weitergebildet zu werden, denn mit deutlich aggressiverer Körperhaltung als sonst scheint er den asiatischen Jungstar durchaus etwas einzuschüchtern. Es gibt einige zischende Kommentare, doch Daiki beteiligt sich gar nicht erst daran. Schlussendlich trennt Ken Romaros die Kämpfer und verweist sie in ihre neutralen Ringecken.

~ Ding, Ding, Ding! ~

Sobald die Ringglocke ertönt, sprintet Rafael auf seinen Gegner zu und geht kurz vor ihm nach unten. Er packt ihn am linken Knöchel, reißt ihn mit sich zu Boden und im Stil der NCAA Ringer rotiert er um den Körper seines Gegners, nur um den in einem Front Necklock zu fangen. Sofort zieht er Furuhashi so mit nach oben, doch wird überrascht, als dieser ihn leicht anhebt und von sich stößt. Sofort sprintet Rafael wieder los, sozusagen aus dem Tiefstart und wirft sich in Hüfthöhe in seinen Gegner. Den anschließenden Schoolboy nutzt er nicht zum Cover, sondern will einen Front Dropkick landen. Den kann Daiki jedoch blocken und dafür sorgen, dass Rafael auf dem Rücken landet. Daiki wirft sich mit einem großartigen Frontsprung über Rafael hinweg, greift ihn dabei jedoch wie zu einem Vertical Suplex. Als auch er auf dem Rücken gelandet ist, dreht er sich direkt und im Eiltempo kommen beide wieder auf die Beine. Ein Snap Suplex soll die Folge sein, doch so ganz geht die Rechnung nicht auf. Rafael verlagert genügend Gewicht, um die Aktion von jeder Geschwindigkeit zu befreien und so kommt es, dass er noch immer im Griff ist, aber auf den Füßen und hinter Daiki landen kann. Er greift um und alles sieht nach Neckbreaker aus, wäre da nicht noch der Japaner, der zieht mit großer Kraftanstrengung den nicht sonderlich schweren Rafael Schwarz über sich, kann ihn aber nicht slammen und muss sich mit einer guten Ausgangsposition zufrieden geben. Schwarz reagiert blitzschnell und stößt Furuhashi von sich, schlägt selbst derweil noch in den Handstand nach hinten und will, als er springend zurückfedert seinen Gegner attackieren, doch der kontert mit einem großartigen Japanese Arm Drag. Wer allerdings glaubt, der würde Rafael zu Boden bringen hat sich geschnitten. Der athletische Cottbuser landet auf den Füßen und nutzt den Schwung direkt, um aufs mittlere Turnbuckle zu springen. Er blickt nur einen Bruchteil einer Sekunde über die Schulter nach hinten, dann ist er sich sicher, dass sein Turnaround Crossbody eine gute Idee ist – sieht Daiki auch so. Der fängt Rafael auf, kann jedoch nicht direkt mit einem Powerslam nachsetzen. Er muss Rafael kurz auf den Füßen absetzen, dieser bringt einen Short Elbow an... SNAP SCOOP SLAM! Aus einer explosiven Bewegung heraus trifft eines von Daikis Parademanövern, was der Japaner sogleich für ein Cover nutzt indem er Rafaels Beine heranzieht. 1... 2 NEIN!
Kurz nachdem Romaros zum zweiten Mal auf die Matte schlägt, zieht Rafael den Kopf heraus und entkommt somit der Bedrohung. Furuhashi allerdings hat schon wieder ganz andere Pläne und steht direkt wieder auf. Er reißt den Cottbuser Ex-Tag Team Champion an beiden Beinen nach oben, doch der kann den Schwung ausnutzen und mit einer Art Hurricanrana auf Hüfthöhe seinen Gegner durch die Seile befördern. Daiki landet unsanft draußen, doch bevor er überhaupt wieder auf den Beinen ist, hat Rafael schon mehr Tempo aufgenommen, als jeder Normalo im Vollsprint. Er federt aus den gegenüberliegenden Ringseilen heraus, sprintet wieder in Richtung Daiki und ohne überhaupt seine Hände zu nutzen, fliegt er über die Seile hinweg und senkt sich wie ein Torpedo in Richtung Daiki, den es mit aller Wucht in die Ringabsperrung schmettert. Nur mit Mühe kann sich sein Cottbuser Kontrahent im Innenbereich halten, das raubt ihm jedoch nichts von seiner Euphorie und so heizt er die Fans noch weiter an, die eh schon lautstark die spektakuläre Aktion bejubeln.

„F-C-Dub! F-C-Dub! F-C-Dub!“

Rafael greift den keuchenden Japaner in den Haaren und rollt ihn zurück in den Ring. Er selbst springt auf den Apron und signalisiert Daiki, dass er wieder auf die Beine kommen soll. Als dies geschehen ist, springt Rafael inklusive Drehung auf das obere Ringseil und lässt sich regelrecht nach hinten fallen. Wird das sein Teil der Märchenstunde? Nein! Daiki fängt ihn auf und hat ihn sofort im Full Nelson gefangen. Rafael zappelt wild hin und her und Daiki hat einige Mühe ihn zu halten, doch er will sogleich mit seinen patentierten Knee Strikes nachsetzen. Rafael allerdings hat da andere Pläne und unter dem Jubel der Fans läuft er die Seile hinauf und schlägt einen Rückwärtssalto, bei welchem Furuhashi Daiki zu seinem eigenen Glück früh genug loslässt. Rafael landet auf den Füßen hinter Daiki und mit einem heftigen Front Dropkick schickt er ihn in die Ringseile. Wacklig kommt der Japaner rückwärts zurück, während Schwarz schon wieder an ihm vorbei sprintet und auf die Ringseile springt. Er fliegt nochmals Rücken voran auf seinen Gegner zu, doch diesmal in anderer Höhe. Er holt aus und... REVERSE FRANKENSTEINER!? NEIN! Daiki hält mit aller Kraft dagegen. Der Cottbuser rudert mit den Armen und scheint keine Antwort zu wissen – Daiki hingegen schon! Er reißt Rafael an den Beinen nach oben und schleudert ihn Face First aufs oberste Turnbuckle!

„OHHHHHHH!!!“

Die Fans sind beeindruckt und sofort schlägt der Deutsche die Hände vors Gesicht – Was für ein Treffer! Daiki putzt sich den Mund ab, hier ist heute eine Menge für ihn zu holen. Rafael hängt noch immer über dem Turnbuckle, was dem Japaner die Möglichkeit gibt, ihn so aufs Turnbuckle nach oben zu schieben.

Matt Waston: „Oh Gott bitte nicht... Rafael hat aufgrund seines Kampfstils im Nacken- und Schulterbereich eine lange Verletzungsgeschichte – solche Moves tragen nicht gerade zur Besserung bei.“

Während Waston noch analysiert, halten die Fans bereits den Atem an, den Daiki steht mit Rafael auf dem Toprope und es soll tatsächlich den Back Superplex geben. Furuhashi nimmt alles zusammen und schleudert Rafael dann über sich... aber zu weit! Rafael schafft es sich zu drehen und tatsächlich auf den Füßen zu landen, springt aber sofort wieder ab... Dropkick gegen den Knöchel! Dem Japaner werden wortwörtlich die Beine weggerissen und so landet er schlussendlich im Tree of Woe. Sofort setzt Schwarz nach, nimmt Anlauf und... Basement Dropkick genau gegen den Kopf! Der Aufprall löst Daiki zwar aus der Ecke, doch gewiss nicht auf die Art und Weise, die er sich gewünscht hat. Er stolpert irgendwie auf die Beine, nur um seinen Gegner auf sich zurennen zu sehen, der ihn mit einem brillanten Running STO – bei dem er sogar stehen bleibt – niederstreckt. Einmal holt Rafael kurz Luft, doch nur einen Kick später springt er ab...
CORKSCREW SHOOTING STAR PRESS!!!

Die Fans jubeln lautstark und sofort sitzt Schwarz\' Cover Versuch: 1... 2... KICKOUT! Etwas frustriert hämmert Rafael auf die Matte, doch das Tempo kann und will er gewiss nicht herunterschrauben. Stattdessen sprintet er ein weiteres Mal zum Turnbuckle und in bester Manier ist er mit einem einzigen Satz wieder auf der Ringecke. Er blickt einmal kurz über seine Schulter – Daiki liegt perfekt – Moonsault!? JA! Double Foot Stomp!? NEIN!!! Daiki rollt sich weg und Rafael stolpert nach hinten, verliert das Gleichgewicht und landet auf dem Hosenb... SOCCERBALL KICK!!! Ein Knall von Aufprall geht durch die gesamte Halle und anschließend liegt Rafael flach. Der Mann aus Uruma setzt direkt nach und zieht Rafael ein Stückchen in die Ringmitte, wo er ihn dann auch direkt dreht. Er wartet ab, bis sich Rafael fataler Weise wieder ein wenig nach oben stützt, geht in die Seile und... RUNNING DIVING SENTON!!! Während Daiki sich abrollt und direkt wieder in die Seile springt, hat Rafael starke Schmerzen im Rücken. BOOM!!! Aus den Seilen kommt Daiki mit einem nahezu perfekten Heel Kick geflogen, doch Schwarz bekommt gerade noch rechtzeitig die Arme nach oben, um den Treffer ein wenig zu blocken. Dementsprechend geht er auch nicht direkt zu Boden, sondern stolpert in die Seile, lässt sich ins zweite fallen, federt heraus und... CARTWHEEL KICK!

Matt Waston: „Eine Hommage an einen seiner Trainer. Schau dir das genau an, Jeff!“

Die Fans sind damit mehr als einverstanden und feiern ihren Helden lautstark, der kurze Zeit später beobachtet, wie Furuhashi Daiki langsam wieder auf die Beine schwankt, während er sich schon längst auf dem Ringapron positioniert hat. Eine kurze Geste noch, dann dreht sich Daiki zu ihm, wird dass die nächste Renaissance!? Der ehemalige Tag Team Champion springt auf die Seile und der Tornado Kick kommt herangeflogen... nein! Der japanische Rookie duckt sich weg und Rafael muss rudern... SNAP SAITO SUPLEX!!!

Rafael überschlägt sich mehrere Male und landet schlussendlich in der Ringecke, doch auch in der ist er nicht sicher. Daiki packt ihn in den Haaren und schleudert ihn nach vorne, sodass er sich abrollen muss und... AXE KICK auf den Hinterkopf. Rafaels Körper schreckt reflexartig nach oben und muss deswegen einen heftigen Rolling Forearm einstecken. Sein Hinterkopf macht heftige Bekanntschaft mit der Ringmatte, was ihn dazu veranlasst sich selbigen zu halten und wieder aufzustehen. Doch genau das war der Plan von Furuhashi Daiki und so holt er aus und... SPIN KICK!!! NEIN!!! Rafael duckt sich drunter durch... PENDULUM KICK! Perfekt lässt er sich fallen und trifft seinen Gegner mitten im Gesicht. Der wankt, fällt aber noch nicht. Rafael zieht die Kraft aus dem Beifall des Publikums und... STANDING TORNADO KICK!!!
Die Crowd hält es nicht mehr auf den Sitzen, jetzt steht die Halle endgültig Kopf. Daiki hingegen steht zwar auch Kopf, nur leider lediglich für einen kurzen Moment, dann fällt er sang und klanglos nach einem Überschlag zu Boden und kommt nur mit Hilfe seines Gegners wieder auf die Beine. Der packt ihn zum Vertical Suplex, hat jedoch wenig Lust darauf einen solchen zu zeigen. Stattdessen hebt er seinen Gegner in die Höhe und setzt ihn auf dem obersten Turnbuckle wieder ab, wohin er ihm auch sogleich folgt. Als er oben angekommen ist, wird er allerdings mehr als unfreundlich empfangen. Mit einem brutal anmutenden Palm Strike schleift Daiki sein Gesicht ab und einige weitere folgen sogleich. Mit jedem wird der Impact größer und ebenso das Aufraunen der Fans. Rafael wird immer wackliger auf den Beinen und das gibt Furuhashi einen guten Grund, zu einer großen Aktion anzusetzen. Er packt Rafael am Kopf und springt ab... wird das ein Tornado DDT!? Nein! Rafael stößt ihn von sich! Wer allerdings gedacht hätte, dass das ausreicht, um den Japaner loszuwerden, der hat sich gewaltig geschnitten. Der läuft bereits wieder an – und das mit einigem an Tempo... DROPSAULT!!! Rafael erwischt den ankommenden Furuhashi Daiki perfekt am Kopf und kommt direkt danach aber wieder auf dem Turnbuckle zum stehen. Daiki weiß gar nicht wie ihm geschieht, als er aufsteht, doch die Fans stimmen bereits ein, als Rafael fliegt...

„OHHHHH.... CRACK!!!“

Sofort springt er ins Cover und rollt seinen Gegner fast ein (siehe gif): 1... 2... 3!!!

~ Ding, Ding, Ding! ~
Matt Waston: „Knapp, aber auf jeden Fall verdient.“
David A. Hole: „Viel zu glücklich, wenn man den Fakt bedenkt, dass sein Gegner nur ein Rookie war.“

Rafael interessiert sich für sein Glück relativ wenig, sondern ist erst einmal äußerst erfreut darüber, dass er das Match für sich entschieden hat. Er lässt sich von Ringrichter Ken Romaros aufhelfen, der anschließend auch seinen Arm in die Höhe reckt.

Felix Jung: „Hier ist ihr Sieger: „The one and only“ Rafael Schwarz!“

~ Young ~

Auch Daiki ist mittlerweile auf den Beinen und starrt seinen Gegner an. Auf einmal wird es sehr still in der Halle, denn der Staredown der beiden Kämpfer vermittelt eine unbändige Intensität keiner regt sich, doch in beiden Augenpaaren ist das Feuer zu erkennen. Dann jedoch kommt der Moment in dem das gesamte Publikum kurz aber stark laut aufjubelt, denn Rafael steckt Daiki seine Hand entgegen. Beide geben sich respektvoll die Hand und Rafael klopft seinem Gegner respektvoll auf die Schulter, denn der braucht sich mit dieser Vorstellung gewiss nicht verstecken. Mit diesen Bildern gehen wir in die Werbung.

~ Werbeunterbrechung ~

Offen für alles

Es wird in den Backstage Bereich geschaltet, wo auch schon Sita Romaros für ein Interview bereit steht. Nach kurzer Zeit betreten die 2 Rude Dudes Viktor Ragnarök und Giovanni Ferro die Szenerie mit den Tag Gürteln um ihre Schultern gelegt. Beide tragen bereits ihre Ringkleidung, sowie ein weißes „Keep Calm and be Rude“ T-shirt.

Sita Romaros: „Meine Damen und Herren, mein Name ist Sita Romaros und neben mir stehen für ein Interview die seit New Years Clash neuen FCW Tag Team Champions. Guten Abend die Herren.“

Beide nicken der Interviewerin kurz zu ohne zu antworten, woraufhin Sita wieder das Wort ergreift.

Sita Romaros: „Ersteinmal natürlich herzlichen glückwunsch zum gewinn der Tag Titel...“

Der Schwede schneidet der Interviewerin das Wort ab und unterbrichtsie so.

Viktor Ragnarök: „Entschuldige... es heißt World Tag Team Titel!“

Sita Romaros: „Na schön wie auch immer. Ihr habt es ja wie gesagt geschaft die World Tag Team Titel zu ergattern und habt somit die zweite und großartige Regentschaft von Aaron und Rafael Schwarz beendet. Wie geht es euch mit dieser Tatsache und wie steht ihr nun zu den Gebrüdern Schwarz?“

Die Champions sprechen sich kurz ab, dann nicken sie sich beide zu. Giovanni ist dann schlußendlich derjenige, der beginnt zu sprechen.

Giovanni Ferro: „Die Tatsache das wir Aaron und Rafaels Rekordregentschaft beendet habe ist uns so gleichgültig wie mir der Fakt, dass die Schweden glauben ich wäre Viktors Sidekick wäre. Es ist wäre ein netter nebeneffekt, aber uns jedoch völlig egal. Wie wir zu unseren Vorgängern seit unserem Titelgewinn stehen ? Genauso wie vorher! Wir haben immernoch genauso wenig achtung vor ihnen, wie zu beginn unserer auseinandersetzung mit ihnen. Das gleiche wird wohl auch bei ihnen der Fall sein, wahrscheinlich hat sich ihre Meinung über uns noch verschlechtert nach unserem ''unfairen'' Eingriff während des Matches.“

Sita Romaros: „Damit komme ich auch schon zum nächsten Punkt. Euer Sieg war ja wie angesprochen alles andere als fair und....“

Wieder bekommt die Dame von Viktor das Wort abgeschnitten, welche dann auch sofort das Wort ergreift.

Viktor Ragnarök: „Unser Sieg war vollkommen Regel konform, oder sind wir Diqualifiziert worden? Nein! Der Referee hat das Cover gezählt 1-2-3 und uns zu den Siegern erklärt ohne uns den Sieg abzuerkennen. Wenn er nichts sagt oder eine Disqualifikation ausspricht, dann geht hier auch alles mit rechten dingen zu, fertig. Und genau diese Methode werden wir auch weiterhin handhaben. Vielleicht wird das ein oder anderemal auch der Referee uns dafür die Niederlage bescheren, aber im endeffekt ist es ja egal, ob wir nun durch DQ verlieren oder unsere Attacke durchgeht, denn am ende werden wir dadurch unsere Gürtel behalten und darum geht es doch am Ende. Wichtig ist die Titelverteidigung, ganz egal wie die zustande kommen, am ende ist alles nur Buisness. Und genau deswegen sollten auch Aaron und Rafael ihre Niederlage nicht allzu ernst nehmen, denn das ganze ist doch nur Buisness.“

Sita Romaros: „Nach schön so weit, so gut. Viktor sprechen wir kurz nochmal über die letzte Woche. Du trafst dabei ja im Main Event auf Cedric von den Caprice Brothers und konntest diesen auch besiegen. Nach dem Match gab es dann ja nach einen kleinen Austausch an Schlägen einen Handshake zwischen euch. Hat sich Cedric also nun deinen bzw. eueren Respekt verdient und gehört ihr auch zu den Leuten die als beführworter der Caprice Brüder gelten ?“

Bevor The Last of Us aber antworten kann, fährt ihm Ferro in die Parade um das sprechen für ihn zu übernehmen.

Giovanni Ferro: „Ganz klar: Nein! Wir respektieren die Caprice Brothers keineswegs! Beide haben unserer Meinung nach nichts in der Tag Division zu suchen! Cedric ist ein ganz guter Brawler und letzte Woche ganz gute Leistung gezeigt. Den Handshake hat es letzte Woche nur gegeben, weil Cedric mal Eier bewiesen hat und sich nach dem Match auf einen Schlaaustausch mit Viktor eingelassen. Das hat deutlich mehr eindruck hinterlassen, als die ganze Leistung während des Matches von Cedric. Respektieren tuen wir deswegen wegen ihn alleine, noch im Team mit seinem Bruder und daran wird sich auch nichts ändern. Und bei unserem Match heute werden wir dies nocheinmal unter beweisen stellen.“

Viktor nickt nur zu und lässt dann Sita fortfahren.

Sita Romaros: „Ok verstehe, gut.... Die Gebrüder Schwarz haben ja gegen Ende ihrer Regentschaft einigen Ausländischen Teams die Chance auf einen Titelgewinn ermöglich, werdet ihr soetwas auch mal in erwägung ziehen oder gibt es dafür bereits pläne?“

Viktor Ragnarök: „Absolut! Ich werden mich bezüglich dies und zu Promo zwecken sofort nach der Show in meine Heimat nach Schweden fahren und dort an einer Pressekonferenz Teilnehmen, zu welcher ich von Alva Lindström eingeladen wurde. Da ich alnge nicht mehr dort war, ist das doch eine schöne Sache. Angeblich soll es dort auch ein Team geben, dass uns gerne Herausfordern möchte, also werde ich mal wieder zuhause vorbei schauen und gleichzeitig mal ein paar Challenger mitbringen, bleibt gespannt was dabei so rumkommt.“

Sita Romaros: „Das klingt ja interessant, verfolgen wir also weiterhin das geschehen um „on top“ zu bleiben. Kommen wir zur letzten Frage, meine Herren: Wie sieht es mit bezüglich einem Rematch für die Gebrüder Schwarz aus?“

Giovanni Ferro: „Wann immer sie wollen. Vielleicht sollte Aaron vorher seine Probleme da, wieder in den Griff kriegen oder was auch er da hat. Dennoch ist es uns wurst, wann sie sich entscheiden ihre Rückmatchklause zu nutzen und auch unter welchen konditionen sie dieses Match wollen. Grand Slam würde sich doch gut anbieten, hm? Aber egal, wann, wo oder wie das Match stattfindet das Ergebniss wird jederzeit das und unangefochten das selbe sein. Und zwar mit einem postiven Ausgang für uns beiden. Denn ab nun ist eine neue Äre eingeleutet worden. Und diese Äre wird Rude! Aaron? Rafael? Sagt nur bescheid, wenn ihr euer Rematch haben wollt. Wir sind bereit... anyplace... anytime.“

Sita Romaros: „Vielen dank für dieses Interview!“

Die beiden Champions richten ihren Gürtel nocheinmal zurecht und während die beiden dann die Szenerie wieder verlassen wird in die Werbung geschaltet.

~ Produktinformationen ~

Hauptkampf
2 Rude Dudes (Viktor Ragnarök & Giovanni Ferro) vs. Caprice Brothers (Luke & Cedric Caprice)

Nach der Werbung haben sich die 2 Rude Dudes bereits im Ring eingefunden und haben auch schon ihre Gürtel abgelegt, während Felix Jung die beiden ankündigt...

Felix Jung: „Das folgende Tag Team Match ist unser Main Event des Abends. Bereits im Ring, sie bringen ein gemeinsames Gewicht von 218 Kilogramm auf die Waage und sind die amtierenden FCW World Tag Team Champions. The Last of Us Viktor Ragnarök & The Assassin Giovanni Ferro – 2 RUDE DUDES!“

~ Don't Call it a Comeback! ~

Jubel bricht aus und hinter dem Vorhang erscheinen die beliebten Irishen Brüder Luke und Cedric Caprice. Beide laufen die Stage entlang und klatschen dabei mit einigen Fans ab, ehe es mit einem Slide in den Ring geht, wo beide nochmal Toprope steigen und dort die Arme hochreißen.

Felix Jung: „Ihre Gegner kommen aus Newport in Irland, haben ein Gesamtkampfgewicht von 159 Kilogramm. Der irische Shawn Michaels Luke & The Secret Weapon Cedric, die CAPRICE BROTHERS!“

~ Ding, Ding, Ding! ~

Da Viktor und Cedric letzte Woche schon aufeinander trafen, beginnen nun Giovanni und Luke das Match für ihre Teams. Es geht sofort in einen Lock-up, welchen Ferro augenblicklich für sich entscheiden kann und im anschluss Luke in einen Waist clutch nimmt. Aus diesem stemmt er seinen Gegner wieder hoch und lässt ihn dann vorwärst auf die Matte knallen. Am Boden macht der Assasine dann zwei Schritte nach vorne und nimmt Luke dann am Boden in den Side Headlock und stemmt sich aus diesem wieder mit ihm nach Oben. Face first soll der irische Shawn Michaels nun mit einem Arm wrencher auf die Matte befördert werden, doch dieser umschlingt aus dem Side Headlock die Hüften Ferros mit seinen Armen und zeigt einen schönen Back Suplex zurück auf die Matte. Luke holt dann schwung aus den Seilen und zeigt einen schönen Dropkick gegen den Italiener! Für einen weiteren holt er dann erneut schwung, allerdings kann Ferro diesmal ausweichen, tritt dem Iren die Beine weg und lässt dann einen Jumping Elbow drop direkt auf dessen Brustkorb folgen. An den leuchtend roten Haaren wird Luke dann wieder hochgezogen und anschließend mit dem Irish whip in die Seile befördert. Beim zurückfedern folgt dann die Clothesline, welcher Luke allerdings mit dem Leapfrog ausweichen kann und springt Ferro dann mit einem Dropkick in den Rücken, woraufhin dieser in die Ringecke knallt. Luke nimmt nun Anlauf, verpasst Ferro dann einen weiteren Dropkick in der Ecke und steigt dann Toprope, während sein Gegner aus der Ringecke taumelt. Angesprungen kommmt der flinke Ire dann mit dem Diving Crossbody. Der Move geht zwar durch, allerdings hat etwas zu viel schwung mitgenommen, sodass sich Ferro durchrollen kann und Luke in den Armen hält. Aus dieser Position lädt Ferro sein gegenüber auf seine Schultern und hämmert ihn im Anschluss mit einem Gutbuster auf sein Knie! Cover: 1... 2... Kickout!
Auf seiten der Dudes gibt es nun das Tag, woraufhin beide gemeinsam in den Ring steigen und beginnen auf Luke einzutreten. Gemeinsam ziehen sie ihn nun hoch und jeder legt jeweils einen seiner Arm um die eigen Schulter um dann den Double Back Suplex gegen Luke zu zeigen. Der jüngere Caprice Bruder kann aber mit einem Rückwärstsalto nach hinten sich aus dem Move befreien, packt Ferro dann am Schopf und befördert ihn über das oberste Seil aus dem Ring. Mit dem Suicide Dive will Luke hinterher, wird aber von Viktor hinterrücks an der Hüfte gegriffen... German Suplex! Der Schwede rollt sich mit Luke im schlepptau und zeigt einen zweiten German Suplex. Wieder wird sich hochgerollt, diesmal wird der Suplex dann mit einer Brücke komplettiert: 1... 2... Kickout!
Trotzt der Kickouts hat Viktor weiterhin die Hüften Lukes umschlungen, zieht ihn hoch und setzt nun zum Deadlift German Suplex in die Höhe. Diesmal kann sich Luke aber wehren und teilt nach hinten wilde Elbogenstöße aus. Viktor muss daraufhin den Griff um Luke lösen, will dann aber wieder auf diesen Losgehen, Pelé Kick von Luke! Am seinem Zopf wird Ragnarök nun hochgezogen und von Luke in dessen Ringecke gebracht. Nach dem Wechsel, steigt Cedric dann Toprope, während Luke den Arm Viktors verdreht, woraufhin Ced mit dem ausgestreckten Knie auf den gedrehten Arm springt. Am Hosenbund gepackt zieht die Secret Weapon den Schweden nun hoch und zeigt dann einen Suplex gegen sein größeres gegenüber. Dieser kann sich jedoch hinterrücks herauswinden und donnert Cedric mit einem Jumping Neckbreaker zurück auf die Matte! Vor den Turnbuckle wird Cedric nun zurecht gelegt, woraufhin Viktor Toprope steigt. Oben hält er kurz inne und springt dann mit dem Diving Knee drop ab. Dieser geht jedoch ins leere, da sich Cedric aus dem Weg rollt und Viktor mit dem Knie auf der Matte aufschlägt! Die Secret Weapon holt schwung und verpasst dem Schweden dann aus seiner Knienden Position einen harten Roundhouse Kick direkt an den Kopf! Cover: 1... 2... Ferro mit dem Break up!
Aus dem liegen verpasst Ferro Cedric sofort einige Schläge in den Rücken und teilt dann im anschluss wilde Forearms gegen den Iren. Nach kurzer Zeit kann sich Ced allerdings zur wehr setzen und Ferro erst in die Seile whippen und dann via. Clothesline aus dem Ring befördern. Mit dem Plancha will er nun hinterher, allerdings wird von Ragnarök nachgeholfen, sodass Ced auch aus dem Ring fällt. The Last of Us steigt jetzt auf den Apron um dann wie schon bei New Years Clash den Springboard Moonsault zu zeigen. Jedoch ist jetzt Cedric zur Stelle und befördert Viktor mit einem gesprungenem Kick vom Apron. Der irische Shawn Michaels nimmt dann Anlauf und springt mit den Händen an den Seilen über diese nach draußen auf die Dudes – SOMMERSAULT PLANCHA!!!

Matt Waston: „Da ist auch Luke schon wieder mit einer seiner spektaculären Highflying Moves gegen die beiden Tag Team Champions.“
David A. Hole: „Muss ich leider so unterschreiben. Dennoch haben die Caprice Brüder keine Chance hier lebend herauszukommen und werden sich den WOLRD Tag Team Champions ergeben müssen.“

Luke und Cedric rollen Viktor derweil zurück in den Ring, wo dann erstmal der Offiziele Wechsel von Cedric zu Luk folgt. Gemeinsam ziehen sie den Schweden hoch und stemmen ihn zum Doppelten Suplex, welcher auch perfekt durchgeht! Im anschluss steigt Luke dann Toprope und springt zur Diving Senton Bomb ab.... allerdings direkt auf die angezogenen Knie von Viktor! Mit einem Toss wirft der Schwede sein gegenüber jetzt in die eigene Ringecke und tagt dort erstmal Giovanni Ferro wieder ein. Beide beginnen nun Luke in der Ringecke mit ihren Füßen zu würgen, bis schließlich der Referee eingreift und dies illegale unterbindet. Gemeinsam gibt es nun noch einen Double Back Suplex, woraufhin Viktor wieder auf den Apron steigt und Ferro sich knient in der Ringecke positioniert für die Assasination Spear. Als Luke dann taumelnd wieder hoch kommt, stürmt der Assasine los, allerdings kann Luke abwesend das Knie ausstrecken, wodurch Ferro genau in dieses läuft und zu Boden geht – Standing Moonsault von Luke! Während sich Ferro nun langsam wieder aufrichtet, nimmt Luke Caprice Anlauf in richtung der Ringecke, springt dann auf diese hinauf, springt im anschluss aber sofort wieder ab und mit direktem weg auf Ferro zu..... Tornado DDT! Cover: 1... 2... KICKOUT!
Erneut kommt nun das Tag auf Seiten der Caprice Brothers. Luke steigt dann Toprope, während Cedric seinen Gegner zum Fisherman Brainbuster einhakt. Diesmal ist jedoch Viktor Ragnarök zur Stelle um den Combi Move gegen seinen Tag Partner zu verhindern. Cedric wird dabei mit dem Big Boot zu Boden gebracht. Luke will vom Toprope angesprungen kommt, wird aber von Viktor auf der Schulter abgefangen. Luke kontert das ganze aber in einen Headscissor DDT kontern, wird aber von Ferro daran gehindert und aus dem Ansatzt mit dem German Suplex auf die Matte befördert. Nun wird sich wieder Cedric gewidmet, welcher von Ferro zur Powerbomb zwischen die Beine geklemmt wird. Aus dieser Position geht es dann auf die Schultern des Italieners – A Perfect Kill in die Ringecke! Viktor kommt hinterher mit dem Corner Uppercut, läuft aber in den ausgestreckten Fuß von Ced! Ragnarök taumelt zurück aus der Ecke, während der ältere Caprice Toprope steigt – THE BITE!!! Das ist die Diving Spear von Cedric am Schweden! Allerdings ist Viktor nicht der Legale Akteur der Rude Dudes, woraufhin sich Cedric wieder Ferro widmen will. Dieser ist jedoch schneller, fängt Cedric ab und verpasst ihm einen Sitout Spinebuster auf den Ringboden zurück! Nun klemmt sich Viktor seinen Gegner zwischen die Beine und stemmt ihn zur Powerbomb hoch, Ferro kommt hinzu – Powerbomb Backstabber Combination! Aus der Endposition zieht Viktor Cedric wieder hoch um dann die Deadlift Powerbomb auf Ferros Knie zu zeigen. Jedoch ist dann plötzlich wieder Luke Caprice zur Stelle und zieht Viktor die Beine mit dem Leg sweep weg. Ferro kassiert dann den Superkick, gefolgt von einem Leg drop von Cedric. Cover von Cedric an Ferro: 1... 2.... Break up von Ragnarök!
Es entsteht sofort ein wilder Brawl zwischen allen Vier Parteien ohne das hier jemand einen Vorteil erarbeiten kann. Nach kurzer Zeit können dann aber die Brüder aus Newport die Oberhand gewinnen und befördern daraufhin die Cahmpions mit Clothesline direkt über das oberste Seil aus dem Ring. Beide fackeln garnicht lange, nicken sich nur kurz zu und springen dann mit synchronen Suicide Dives nach draußen auf die Dudes. Lukes Dive geht dabei perfekt gegen Ferro durch, während Viktor Cedric aber relativ gut abfangen kann und dann hart gegen den Apron befördert. Draußen geht dann der Brawl der beiden Teams weiter, welcher sich auch augenblicklich in richtung der Absperrung verlagert. Beide Brüder werden hier gegen die Absperrung befördert, woraufhin sie dann mit einem Boot nocheinmal gegen die gedrückt werden. Eine weitere Aktion können die irischen Brüder aber verhindern und befördern im Gegenzug die Champions gegen die Absperrung. Nachdem die Dudes dann nocheinmal mit dem Kopf gegen den Apron gehämmert werden, rollen die Brüder zurück in den Ring um das geschehen in diesen zurück zuverlagern. Ihre Gegner ziehen sich an den Seilen hoch und steigen dann auf den Apron. Als die Caprice Brüder dann jedoch näher kommen, winken die beiden nur ab und hüpfen wieder herunter. Cedric und Luke breiten nur verwundert die Arme aus und fordern ihre Gegner auf wieder in den Ring zu kommen. Als Antwort bekommen die Brüder aber nur die ausgestreckten Mittelfinger der Champions entgegen, woraufhin der Schwede und der Italiener noch ihre Gürtel beim Timekeeper einsammel und sich langsam die Stage entlang begeben. Die Caprice Brüder wollen gerade noch hinterher, da ertönt aber auch schon der Ringgong, weil der Referee die 2 Rude Dudes ausgezählt haben. Während die beiden Brüder über dieses ende alles andere als Glücklich sind, sind die Champions bereits am ende der Stage angelagt, wo die zwei nocheinmal kurz mit ihren Gürteln verhönerisch posieren und dann über den Vorhang aus der Halle verschwinden.

~ Ding, Ding, Ding! ~
Felix Jung: „Die Sieger des Matches via CountOunt: Luke & Cedric, die Caprice Brothers!“

Auch wenn dieses Matchende für die Brüder aus Newport alles andere als Zufriedenstellend ist, bekommen sie vom Publikum trotzdem lauten Jubel geschenkt. Leicht verärgert steigen die Brüder kurz Toprope und lassen sich feiern, auch wenn sie nicht viel zu feiern haben.

~ Werbepause ~

Main Event
Dave Rottan Promo

Zu den Klängen der Beloved Enemies betritt der nun jetzt ehemalige World Heavyweight Champion Dave Rottan Mephistos rechte Hand die Arena, sein schwarzer Handschuh zeigt es die Halle. Gekleidet in dem schwarzen Anzug schreitet Rottan zum Ring, und die Reaktionen sind gemischt selbst wenn man den Rottanblock nicht dazu zählt die Ihn regelrecht verehren gibt es Leute die Beifall schenken. Natürlich gibt es aber auch Leute und das sind nicht wenige die ihm nahezu blanken Hass entgegen bringen. Diese Leute die Rottan mit Buhrufe und Pfiffe begrüßen werden vom Rottan selbst keines Blickes gewürdigt. Rottan steigt in den Ring wirkt lässig und entspannt kein Vergleich zur letzten Show.

Dave Rottan: "Ja ist ja in Ordnung, ich bin eine böser böser Kerl und Ihr könnt mich alle nicht leiden. Bloß was ihr nicht wisst, auch mir wird eine Zeitvorgabe vorgesetzt und deswegen wäre es wahnsinnig nett wenn Ihr jetzt schnell eure Buhrufe zu Ende bringen könnt damit Ich anfangen kann!"

Wie nicht anders zu erwarten buhen hier die Fans noch lauter als vorher, während der Rottanblock dagegen hält doch Rottan beschwichtigt Sie mit seiner linken Hand. Mit finsterer Miene fährt Er sich über den kahlen Kopf

Dave Rottan: "Was haben ich mir denn auch dabei gedacht? Ich habe wirklich geglaubt ich könnte ein paar Leute wach rütteln aber hm falsch gedacht offenbar. Schade aber seien wir doch mal ehrlich Ihr habt ja auch keine andere Wahl ihr wurdet so erzogen und erzieht eure Kinder genau so.

Ja ja... was meint dieser Depp jetzt, nicht wahr? Das fragt ihr euch, richtig? Ich werde es euch beantworten und zwar so das es auch der Letzte kapiert. Ich muss mich ja dadurch das ich nun mal viel in Deutschland bin auch mit diesem Land beschäftigen, wenn ich Abends nach einem langen Tag im Hotel liege schalte ich durch die Fernseherprogramme, also was da serviert wird da kommt einem ja die Galle hoch.
Ich seh das Ihr noch nicht wisst worauf ich hinaus will, kein Problem wenn Ihr wissen wollt was ich meine dann schaltet doch mal den Fernseher ein, Mittags für die Zeilgruppe der 14 Jährigen. Von Privatsendern so genannten Talkmasters die anschließend noch Fernsehpreise bekommen. Da werden Minderjährige aufeinander gehetzt die sich solange demütigen und erniedrigen bis einer aggresiv wird oder in Tränen ausbricht der Andere darf bleiben und wiederkommen, bekommt dann noch 30 €.

Wenn Euch das noch nicht reicht dann bleibt dran bis Wir zur Zielgruppe 19 bis 24 Jährige kommen. Wo Dieter Bohlen kleine Mädchen fertig macht oder dann kommt kotz dich schlank mit Heidi Klum oder Dreck fressen mit Sonja Zietlow und Daniel Hartwich,Daniel Hartwich als Ersatz für Dick Bach das Gegenteil von Heidi Klum. Dieses Dschungelcamp mit glänzenden Einschaltquoten wo abgehalfterte Scheinprominenten die man besser eingeschläfert hätte vorher. Die sich füttern mit Ungeziefer das sie wahrscheinlich noch volluriniert haben, und wer es am längsten im Magen behalten kann wird Dschungelkönig.Das ist dann für die Leute der 19 bis 24 Jährigen.

Und von solchen Leuten kann ich doch wirklich nicht erwarten das Sie verstehen was meine Jungs und Ich hier tun. Ihr wollt lieber einen Jeffrey Cooper sehen oder besser noch einen BJ Punk das sind die, die die Marktrelevante Zielgruppe ansprechen, damit meine ich Euch. Ihr kauft Shirts von Punk ohne ende. Und wenn dann Leute wie meine Person kommen dann kommt das Managment und sagt: oh die marktrelevante Zielgruppe wird nicht getroffen.

Ihr seit einfach durch euer Fernsehen so verblödet das Ihr alles fresst was man euch vorsetzt, und wenn dann Jemand kommt der nicht spielt, der wirklich so ist wie er ist dann ist es ein böser Mensch und ihr buht ihn aus. Ihr kotzt mich so an!"


David A. Hole: "Na Matt schaust du auch das Dschungelcamp?"

Matt Waston: "Ich weiß nicht was dieser Schwachsinn jetzt soll, Rottan soll sich hier nicht ausheulen das ihn keiner lieb hat,am bessten er geht einfach wieder"

David A. Hole: "Das könnte dir so passen, nur weil er die Wahrheit sagt. Schalt doch mal das Fernsehen ein das ist doch nur noch Volksverblödung was dort läuft."

Dave Rottan: "Oh man ich bin gut drauf und..."

~ GET DRUNK - START A FIGHT!!! ~

Die gebellten Worte dröhnen über die PA und flackern auch auf dem "Big Screen"...

Matt Waston: "WAS???"

David A. Hole: "Das... Das kann nicht sein... Nicht hier... Ist er... Ist er wirklich..."

Erstaunt schaut Dave Rottan zum Entrance, aber nicht ängstlich. Eher neugierig. Vorfreudig. Gespannt. Ist es das? Soll es das sein? Die nächste Station für Dave Rottan? Es passiert zunächst nichts... Die Fans, die erst in einen ohrenbetäubenden Jubel ausgebrochen und danach natürlich ins übliche "EDDIE BOM BA YE" übergegangen sind, werden wieder leiser. Was ist das? Was passiert hier?

Dann passiert es doch. "Bulldozer" der Oliver Onions, die Lampen flackern, Rottan grinst, die Fans skandieren schon wieder "EDDIE BOM BA YE", da rollt der älteste Teenager der Welt auch schon auf der Kreidler Florett RS zum Ring, 5PS im Zweitakter, eine Hand am Lenker, die Andere hält die GUTE JUTE (TM) fest, denn darin befindet sich das Bier. Der Edster trägt, wie immer, wenn er nicht kämpft, verblichene Jeans, und seine Bundeswehr-Stiefel, Modell Knobelbecher von 1986. Er trägt ein Shirt der "West Coast Customs", welches dank Bierwampe ordentlich spannt. Die frisch polierte Glatze glänzt im Scheinwerferlicht, der Slawenhaken-Schnurrbart ist frisch gewichst und geölt, die Tätowierungen leuchten von den Armen und dem Hals, das rote Auge ist von dunkler Brille verhüllt: Es ist Ed Steele.

Er lenkt die Kreidler mehrfach um den Ring, ist dabei ziemlich sicher, nicht so ungelenk wie Amerikaner mit ihren Harley-Davidsons. Immer und immer wieder, noch 'ne Runde, noch 'ne Runde. Rottan schaut ihm dabei zu.

Matt Waston: "Mann... Ed Steele ist hier! In der FCW!!!"

David A. Hole: "Und er... Ich weiß nicht, hat er es auf Rottan abgesehen? Oder ist das einfach nur Gepose?"

Matt Waston: "Bei Ed ist immer Poserei im Spiel... Was will er von Rottan? Will er überhaupt was? Oder hat er sich einfach nur den Zeitpunkt für seine Rundfahrt extrem unglücklich gewählt?"

Der Edster fährt sein Moped wieder zum Gang, parkt parallel zum Ring, reißt ein FÜRSTENGOLD (TM) aus der Jute auf, röchelt es natürlich auf Ex in die Rüstung und schleudert die Dose ins Publikum. Noch Eins, denn auf einem Bein kann man nicht stehen, damit prostet er Dave zu...

Fadeout.




Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von JBL, 15.03.2015 um 22:18 (UTC):
Fragt sich nur noch wer Ed Steele ist.



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Ihr Name:
Ihre Nachricht:

 
  Schon 5 Besucher schauten heut hier vorbei!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=